Veganes Omelett by scramVegg

Ein Omelette aus "scramVegg" mit frischem Gemüse, Pilzen, Rucola-Salat und einem Schuss Olivenöl - getoppt mit Avocado.

Für das perfekte Omelette, verrühre nur die Hälfte der scramVegg Packung (55g) mit 100ml Wasser und 1 TL Essig (wir empfehlen Apfelessig).

Erhitze ausreichend Pflanzen-Öl in einer Pfanne und achte darauf, dass die Pfanne nicht zu klein ist, da das Omelette beim Braten leicht aufgeht und es somit nicht zu dick wird.

Nach ca. 3-4 Minuten kannst du das Omelette wenden und auf der anderen Seite weiterbraten.

Zum Schluss mit Salat und Gemüse füllen und anrichten.

Bon Appetit!

Tamagoyaki - veganes japanisches Omelette mit scramVegg

55g scramVegg mit 100ml Wasser vermischen. Öl in einer Pfanne erhitzen und eine dünne Schicht der Masse auf eine Seite der Pfanne gießen.

Anbacken lassen, bis die Oberfläche nicht mehr flüssig ist. Mit etwas schwarzem Sesam bestreuen. Das Omelett zu einer kleinen Rolle zusammen rollen und in die Mitte der Pfanne legen.

Auf der Seite des Abschlusses der Rolle eine weitere dünne Schicht der scramVegg-Mischung zugeben. Erneut anbacken lassen und die Rolle damit weiter aufrollen.

Die Rolle gleichmäßig in etwa 3 cm dicke Stücke teilen.

Auf einen Teller setzten, mit Chilisauce beträufeln und Schnittlauch garnieren.

Veganer panierter Blumenkohl

Für einen kleinen Blumenkohl brauchst du:

  • 80g scramVegg
  • 120ml Wasser
  • 1 TL Chilipulver
  • Pfeffer
  • Salz
  • 100g „Semmelbrösel Mais“ (glutenfrei) oder Paniermehl
  • Pflanzenöl zum anbraten

Blumenkohl in Rösschen schneiden und kurz blanchieren.

In einer Schale scramVegg, Wasser und die Gewürzen mit einem Schneebesen verrühren.

Eine 2. Schale mit Paniermehl füllen.

Gemüse in die scramVegg-Mischung tunken und abtropfen lassen. Anschließend in der Panade wälzen.

Ausreichend Öl in einer Pfanne erhitzen.

Gemüse backen und zum Schluss auf Küchenpapier abtropfen lassen.

Salzen und mit veganer Mayo servieren.

Vegane Spaghetti carobonara à la scramVegg

Zutatan (für 2 Portionen):

  • 3 EL vegane Butter
  • 1 EL gehackter Knoblauch
  • 3 EL scramVegg
  • 200ml vegane Sahne
  • 200g veganer Speck
  • 250g Spaghetti
  • 80g veganer Parmegiano
  • Frisch geriebener schwarzer Pfeffer
  • Salz nach Geschmack

scramVegg und Sahne verrühren, bis eine geschmeidige Konsistenz entsteht. Beiseite legen.

Nudeln nach Packungsanweisung in Salzwasser kochen.

2 EL Butter in eine heiße Pfanne geben und den veganen Speck knusprig anbraten. Reservieren. In derselben Pfanne die restliche Butter hinzufügen und den Knoblauch 3 Minuten braten. Die Hitze auf ein Minimum reduzieren, die Eiermischung hinzufügen dazu Pfeffer und Salz geben. 2 bis 3 Minuten köcheln lassen.

Gekochte Nudeln und 150 ml Kochwasser hinzufügen. Ständig rühren und kochen lassen, bis die Sauce dick ist. Den veganen Parmegiano unterheben und den gekochten Speck hinzufügen. Gut mischen, sofort mit mehr frisch geriebenem Pfeffer servieren.

Guten Appetit!

Rezept von @mangogarden (Instagram). Besucht gerne ihre Seite, dort findet ihr noch mehr tolle vegane Rezepte.

Veganer Pfannekuchen mit Schokocreme

Zutaten für 2 Portionen:

  • eine Packungen scramVegg (110g)
  • 200ml Wasser
  • 2 EL vegane Schokocreme
    Verrühre das scramVegg-Pulver und das Wasser mit einem Schneebesen klumpenfrei. Bestreiche eine Pfanne mit etwas Pflanzenöl und erhitze sie auf höchster Stufe.
    Gib die Hälfte deiner scramVegg-Mischung in die Pfanne und lasse diese so lange braten, bis die Oberfläche nicht mehr flüssig ist. Wende den Pfannekuchen und lasse ihn weiter 3-4 min braten. In Zwischenzeit die Schokocreme erhitzen, sodass diese streichfähig ist.
    Zum Schluss kannst du ihn mit deiner Lieblings-Schokocreme bestreichen und über die Hälfte zuklappen.
    Anrichten und genießen.

Veganes French Toast powered by scramVegg

1 Packung scramVegg (110g) in 200ml Wasser einrühren. Toast eintauchen und braten - enjoy!

Vegane Ramen-Suppe mit Sesam-Tofu

Zutaten für 2 Portionen:

  • 100 g Brokkoli
  • 100 g Zuckerschoten
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 Stück Ingwer (geputzt 20 g)
  • 1/2 rote Peperoni

Für die Brühe braucht ihr:

  • 1 EL Sesamöl, alternativ ein anderes Pflanzenöl
  • 3 EL Sojasauce
  • 2 EL Reisessig, alternativ Apfelessig
  • 1 EL Agavendicksaft

Außerdem:

  • 2 Portionen Ramen-Nudeln (etwa 130 g)
  • Meersalz
  • 200 g Tofu
  • Sesamsamen als Topping
  • 80g scramVegg zum Panieren

Anleitung:

Den Brokkoli waschen, putzen und in kleine Röschen schneiden. Die Zuckerschoten waschen, die Enden abschneiden und in der Mitte halbieren. Die Frühlingszwiebeln putzen und in Ringe schneiden. Den Knoblauch schälen und in dünne Scheiben schneiden. Den Ingwer schälen und in feine Streifen schneiden. Die Peperoni waschen und in dünne Ringe schneiden.

Das Sesamöl in einem Topf erhitzen und Frühlingszwiebeln, Knoblauch, Ingwer und Peperoni darin bei mittlerer Temperatur ca. 2 Minuten anbraten. Anschließend mit 1 Liter Wasser aufgießen und die restlichen Zutaten für die Brühe hinzugeben. Zum Kochen bringen, anschließend die Temperatur reduzieren und die Brühe abgedeckt 10 Minuten leicht köcheln lassen. Anschließend das restliche Gemüse und die Nudeln dazugeben und ein paar Minuten weiterkochen (bis die Nudeln gar sind).

In der Zwischenzeit den Tofu in schöne Ecken schneiden. 80g scramVegg mit 120ml Wasser verrühren. Die Tofu-Ecken in die Mischung eintauchen und in den Sesamsamen wälzen. Öl in der Pfanne erhitzen und die Sesamecken bis zur gewünschten Bräunung braten.

Das Ramen mit Salz abschmecken, auf 2 Schüsseln verteilen und mit Toppings nach Wahl serviert genießen.